„Ich lerne stetig Neues dazu“

RENATE HAT IM HAUSHALT ALLES IM GRIFF

Für Renate schien das Kochen lange Zeit absolut unmöglich. Zu groß war ihre Angst, dass beim Kochen ein Feuer ausbrechen könne. Bis jetzt. Denn vor noch gar nicht allzu langer Zeit hat sie sich endlich überwunden und ganz alleine ihre allererste Pasta gekocht.

Seit fünf Jahren wohnt Renate im betreuten Wohnen auf dem Campus von antonius. Sie hat ein eigenes Apartment und benötigt nur wenig Betreuung. Das war nicht immer so, mit elf Jahren ist sie ins damalige „Antoniusheim“ gekommen, sie ist also ein echtes Urgestein. Die jetzt über 60-Jährige hat eine geistige Behinderung, sie kann sehr schlecht komplexe Zusammenhänge verstehen, hat eine Lernschwäche und ist meist sehr hektisch. Auch mit Zahlen kann sie nicht umgehen.

Ihre Angst, in eine eigene Wohnung zu ziehen, war groß. Trotzdem hat sie 2013 den Schritt gewagt, denn selbstständig war sie eigentlich schon immer. Und jetzt ist sie richtig glücklich, ihr eigenes Reich zu haben, genießt die Ruhe, die Freiheit. Und sie hat gelernt, sich um ihren Haushalt zu kümmern. Aufzuräumen, Wäsche zu waschen – und eben zu kochen. Viele kleine Gerichte hat sie schon gezaubert: Pizza, Pasta, Kartoffelpüree mit Fischstäbchen. Mit der passenden Unterstützung und ihrem Willen hat sie es geschafft, auch im Rentenalter Fortschritte zu machen und lernt stetig Neues dazu.

Geschichten